Vorgeschmack auf die Prunksitzung am Fastnachtsnachmittag der Homburger Narrenzunft.

Das Homburger Kulturzentrum Saalbau stand am Sonntag ganz in den Händen der Narren. Nix wie Druff

Von ZBS Redaktion

Homburg. Die Homburger Narrenzunft lud zum Fastnachtsnachmittag ein, und so mancher aus der Bütt sorgte für gute Stimmung im ausverkauften Haus. Das diesjährige Motto der Homburger Narrenzunft lautet „Samba oh leck, Homburg is jeck!“.

Hoch her ging es gemäß diesem Motto beim Fastnachtsnachmittag am vergangenen Sonntag im Kulturzentrum Saalbau.

Die Närrinnen und Narren durften sich auf schwungvolle Schau- und Gardetänze so wie lustige Vorträge und Büttenreden bei einem tollen Bühnenbild mit Live-Musik der „Hartmann-Sisters“ mit Sängerin Andra freuen. Zugmeister Rüdiger Schneidewind welcher auf einem hohen Holzturm stehend seinen Blick über einen vollen Saal richtete, sagte „Ich bin komplett sprachlos´´willkommen hießen Bürgermeister Klaus Roth und der schon vor Beginn gut gelaunter Zugmeister die Seniorenschar aus Homburg-Mitte, Beeden, Schwarzenbach und Wörschweiler, aber auch aus anderen Stadtteilen nach dem Einzug der HNZ-Gesellschaft. Schneidewind kommentiert das Treiben der bunten Narrenschar. „Alles jeck in unserer Stadt“. Bürgermeister Roth welcher sich in seinem bunten Hawaii-Hemd genau richtig für das Motto gekleidet hat meint, das treffe auch auf die politischen Verhältnisse in Homburg. Bürgermeister und Zunftmeister dankten sich bei den vielen Helfer, die Feuerwehr, die Malteser sowie die Mitarbeiter des Amtes 50, welche alle mit einem dreifachen Schlachtruf „Nix wie druff“ empfangen wurden. Stellvertretenden Zunftmeisterin Gaby Schmidt fragte„Muss ich ihn a noch kisse?“ nachdem Klaus Roth noch den Sessionsorden von Ihr überreicht bekam.

Von der Bühne aus ins Publikum rief Dieter Stein, Mitglied des Seniorenbeirates der Stadt Homburg um die Stimmung in der Narrhalle festzustellen „Sinn Sie gut druff?“. Er forderte die Seniorinnen und Senioren auf „Hauen Sie mal kräftig auf die Pauke“, und gab damit die Richtung für einen überaus gelungenen und schwungvollen Nachmittag vor. Auch der Zunftmeister Rüdiger Schneidewind forderte auf „Wir geben jetzt Gas“, und gab die Bühne für die Akteure frei und stimmte auf ein unterhaltsames und buntes Programm ein. Begeistert haben die Tanzmäuse der Homburger Narrenzunft mit ihrem Auftakt , welche mit ihrer Vorführung zum Thema „Dschungelbuch“ den Elferrat und die Besucher begeisterten.
Schneidewind stellte fest „Sie sind die Herzensbrecher, die jeden zum Lachen und Strahlen bringen“. Der Höhepunkte des Fastnachtsnachmittages waren die Tänze der Tanzmariechen Daniela, Fabienne, Dime und Laura, der Jugendmariechen Annika und Madleen sowie der Jugend-, Funken- und Männergarde. Sehr viel Applaus gab es für Gabi und Sabine für ihr Intermezzo, Adolf Müller, der Witzbold der Nation sowie die Promillos. Darüber hinaus gaben Ansgar Hoffmann als Till sowie Martina Söhnel als Büttenredner einen ersten Vorgeschmack auf die Prunksitzung am kommenden Freitag.

Zum zweiten Fastnachtsnachmittag am Sonntag, 23. Februar, läd die Homburger Narrenzunft alle Bürger innen und Bürger ab 65 Jahren aus den Stadtteilen Erbach, Reiskirchen, Bruchhof und Sanddorf ins Homburger Kulturzentrum Saalbau ein. Für Personen, die den Saalbau nicht selbst erreichen können, wird ein Zubringerdienst eingerichtet. Anmeldungen unter Telefon (068 41) 10 11 07 oder 10 11 14. Nach Ende der Veranstaltung erfolgt ein Transfer zurück an die Abholstellen. Der Eintritt in den Saalbau ist wie im vergangenen Jahr wieder frei.

red.zbs.blp