Was uns auffiel! Feuerwehren im Saarland machen sich durch ihre Aktion Cold-Water-Challenge und ihren Videos lächerlich

Feuerwehren im Saarland machen sich durch ihre Aktion Cold-Water-Challenge und ihren Videos lächerlich und verstoßen gegen die (STVO)!? Was uns auffiel

Von ZBS Redaktion

Der Trend kommt aus den USA und hat nun auch die Feuerwehren in Deutschland erreicht. Täglich erscheinen von Saarländischen Hilfsorganisationen auf den Internetplattformen Facebook und Youtube witzige Videos, die etwas mit kaltem Wasser darstellen.

Wer den Startschuss dafür gegeben hat, weiß man nicht. Die Welle ist Ende Mai mit voller Wucht in der Region eingebrochen. Die Rede ist von der „Cold Water Challenge 2014“ (übersetzt Kalt-Wasser-Herausforderung) wir haben darüber berichtet.

Die eigentlich Idee dafür ist, das man Geld für den Verein Paulinchen – Initiative , sammelt der sich dann für Kinder die Brandopfer wurde, kümmert.

Am Ende eines jeden Film’s nominieren die jeweiligen Feuerwehrmänner/frauen weitere 4 örtliche Hilfstruppen, binnen 24 Stunden ebenfalls einen Streifen zu erstellen. Sollte das nicht gelingen, muss ein Grillfest für die Herausforderer organisiert werde.

Doch das ist falsch! denn in erster Linie soll es dabei um den Verein Paulinchen und der Gute Tat und nicht um „das große Fressen und Saufen“ gehen

Ferner ist es laut der Straßenverkehrsordnung (STVO) den Rettungskräften nur dann gestattet, die Alarmsignale einzuschalten, wenn „Gefahr für Leib und Leben“ besteht. Doch davon kann doch hier, wie in diesen Fällen keine Rede sein.

Stellt man sich vor das Fahrten mit Blaulicht und Martinshorn über öffentliche Straßen vorgenommen werden ohne dass dafür ein triftiger Grund vorgelegen hat. Für Blaulicht und Martinshorn benötigt man normalerweise eine Genehmigung. „ Doch gab es tatsächlich Genehmigungen dafür.“ Zu dem besteht für eine solche Spaßfahrt kein Versicherungsschutz für den Feuerwehrdienst. Bei einem Unfall müsste man hier von grober Fahrlässigkeit wenn nicht sogar von Vorsatz ausgehen.

Von den rechtlichen Konsequenzen und den Vergehen mal ganz abgesehen, machen sich die Wehren gerade zu lächerlich mit ihrer Aktion. Zu dem gehen solche Aktionen zum Nachteil aller Steuerzahler. Ob dies im Sinne dem Allgemeinwohl dient glauben wir kaum.

Anmerkung ZBS Redaktion: Wir haben diese Aktion schon lange bemängelt und kritisiert. Wir haben auch außerhalb unserer Zeitung schon mit mehreren Leuten darüber gesprochen und diskutiert. Sie alle waren unserer Meinung. Die Hilfsorganisationen machen sich nicht nur lächerlich, sondern Verprassen Steuergelder und verstoßen gegen die (STVO) noch dazu. Ein Artikel in der Saarbrücker Zeitung, hat unsere Zweifel an der Aktion nun bestätigt, so auch Bürgermeister Klaus Bouillon und Detlev Köberling, sowie Landesbrandinspekteur Bernd Becker in der SZ. Wir haben aus diesem Grund auch keine Werbung für diese Aktion gemacht und keine Videos dazu veröffentlicht.

Eine Feuerwehr im Kreis Neunkirchen bittet auf ihrer Facebookseite sogar noch um Hilfe für Stimmen, weil es leider für sie kein Grillfest gab. Anmerkung: Das Video mit den meisten Stimmen gewinnt vom einem Medium im Internet ein organisiertes Grillfest!) diese Feuerwehr und das Medium dürfte den Sinn der Sache nicht verstanden haben.

Aber nicht alle machen es so wie oben beschrieben. Doch schauen Sie selbst Cold-Water-Challenge im Saarland .

Wenn Sie der Guten Sache Helfen wollen , so können sie dies auch ohne solch gefährliche und Unsinnige Aktionen tun. Helfen Sie mit, mehr unter der Paulinchen – Initiative

red.zbs.m.p.

Hier noch unsere Umfrage dazu:

Wie finden Sie diese Aktion und machen sich die Hilfskräfte lächerlich damit. Hier können sie von 4 Fragen 2 davon beantworten.

Sorry, there are no polls available at the moment.