++++ Täglich NEU! Kunst – Kultur – VIP – News – Gewerbevorstellung – Events – Interviews – Reportage – Vereinsnachrichten aus dem Saarland.++++
Donnerstag August 16th 2018

RSS Feed

RSS Feed

Achtung Blitzer

Achtung Autofahrer, Hier wird geblitzt

Achtung Blitzer

Meldungen aus den Ministerien

Aktuelle Meldungen

Meldungen aus den Ministerien

Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemeldungen

Aktuelle Pressemeldungen

Fahndungen

Öffentlichkeitsfahndungen der Polizei

Öffentlichkeitsfahndungen der Polizei

Vermisstenmeldungen

Polizei sucht nach Vermissten

Polizei sucht nach Vermissten

Von Oma Berta`s Küchenrezepte

Leckeres aus dem Saarland Oma Berta`s Küchenrezepte

Leserreport

Von Leser für den Leser Leserreport

Archive

Kalender

August 2018
M D M D F S S
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Der AStA der UdS warnt vor drohender Verwaltungsgebühr

Unterstützung vom Landesjugendring Saar. Der AStA der UdS warnt vor drohender Verwaltungsgebühr

Am kommenden Mittwoch entscheidet der Senat der Universität des Saarlandes über die Einführung von Verwaltungsgebühren an der UdS. Einen Entwurf der Ordnung zur Erhebung der Verwaltungsgebühren liegt bereits vor. „Die Erhebung einer Verwaltungsgebühr würde eine Erhörung des Semesterbeitrages um 22,42% bedeuten und belastet somit Studierende auf eine nicht tragbare Weise“, so Benedict-Julian Weber, Vorsitzender des AStA.
Die Vorsitzenden warnen insbesondere vor der falschen Annahme, dass 50 € ein verkraftbarer Betrag für Studierende wäre. Dies macht deutlich, dass das klassische Bild des Studierenden aus gut situierten Elternhäusern noch weit verbreitet ist. „Wir sind immer wieder entsetzt darüber, wie falsch die soziale Lage von Studiereden von der Öffentlichkeit und unserer Landespolitik eingeschätzt wird“, so Katharina Waller, Vorsitzende des AStA.
Die Studierendenschaft ist heute deutlich diverser als früher und über 60% der Studierenden sind neben ihrem Studium erwerbstätig. „Der häufigste Grund für die Erwerbstätigkeit der Studierenden ist, dass sich die Studierenden ohne Nebenjob ein Studium schlichtweg nicht leisten können.“, so Benedict-Julian Weber, Vorsitzender des AStA. In der Regel muss ein Studierende_r, um 450€ zu verdienen, 12 Stunden pro Woche arbeiten gehen. Addiert man dann die durchschnittlich 33 Stunden pro Woche für ein Vollzeitstudium, sind Studierende 45 Stunden die Woche damit beschäftigt zu lernen und zu arbeiten. „Dies ist eine enorme Belastung für Studierende und führt nicht selten dazu, dass zur Entlastung Kredite aufgenommen werden müssen“, so Judith Bühler Referentin für Studienfinanzierung im AStA.
„Vor diesem Hintergrund ist jeder Euro mehr für das Studium sozial nicht zu rechtfertigen“, ergänzen die Vorsitzenden.
Unterstützung in dieser Thematik erhalten die Studierenden der UdS vom Landesjugendring Saar. „Es ist nicht hinzunehmen, dass durch die harten Kürzungen der Politik beim Thema Hochschule nun die Studierenden zur Kasse gebeten werden sollen, um den Hochschulstandort Saarland erhalten zu können“, findet Tobias Wolfanger, Vorsitzender des Landesjugendrings. „Müssen Studierende noch mehr Geld für ihr Studium aufwenden, so bleibt ihnen oft nichts anderes übrig, als arbeiten zu gehen bzw. mehr zu arbeiten.“
Für ehrenamtlich Aktive, die sehr oft und gerne von der Politik als Leuchtturm und Sinnbild eines gesellschaftlich starken Saarlandes dargestellt werden, werde genau dieses Ehrenamt weiter erschwert. „Viele Engagierte werden durch diese Erhöhung Probleme bekommen, ihr Engagement weiterhin in dem bisherigen Ausmaß aufrechterhalten zu können“, so Wolfanger.
Deshalb appelliert der AStA gemeinsam mit dem Landesjugendring an den Senat der UdS, der Erhebung von Verwaltungsgebühren nicht zuzustimmen. Denn wer einen Zukunftsstandort Saarland beschwört, der sollte diesen nicht auf dem Rücken vor allem einkommensschwacher junger Menschen austragen.

text.Landesjugendring Saar
foto.symbol
red.zbs